Über uns

Der Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Rechtsverhältnisse des Zweckverbandes werden im Rahmen des Gesetzes über die kommunale Zusammenarbeit durch eine Verbandssatzung geregelt. Die Aufsichtsbehörde ist das Innenministerium des Landes Brandenburg.

Unser Ziel als Zweckverband LSB ist es, die Entwicklung im Verbandsgebiet - insbesondere in touristischer Hinsicht – voranzubringen und gemeinsam mit den sächsischen Partnern die wirtschaftlichen und touristischen Voraussetzungen für ein neues Reisegebiet Lausitzer Seenland zu schaffen.

Zur Erfüllung aller Aufgaben sind etwa 100 Arbeitnehmer in Vollzeit, Teilzeit, als Saisonkraft oder über eine Arbeitsfördermaßnahme im Zweckverband beschäftigt. Derzeit bilden wir 6 Azubis in verschiedenen Unternehmensbereichen branchenspezifisch aus. Im Verhältnis zu den Mitarbeiterzahlen liegt die Azubi-Quote dabei über dem deutschlandweiten Durchschnitt von etwa 5 Prozent.

Die Mitarbeiter verfügen zum Großteil über mehrjährige Erfahrungen in ihren Tätigkeiten. Zusätzlich legt der Zweckverband viel Wert auf fortlaufende Qualifizierung und Motivation.

 

Unternehmensgeschichte

Schon kurz nach dem Aufschluss des Tagebaus Niemtsch im Jahr 1938 wurden erste Pläne über eine Nutzung nach dem Braunkohleabbau geschmiedet. Der Kohleförderung bis 1966 schlossen sich die planerischen Vorbereitungen für die Folgenutzung als Erholungslandschaft an. Nur 6 Jahre nach dem Beginn der Flutung 1967 feierte das Erholungsgebiet Senftenberger See seine Eröffnung.
Im Jahr 1991 wurde die „Erholungsgebiet Senftenberger See GmbH“ gegründet, die 1994 vom Zweckverband Erholungsgebiet Senftenberger See abgelöst wurde. Im selben Jahr trat der Entwicklungsrahmenplan für das ESS in Kraft. Im Jahr 2008 übernimmt der Zweckverband ESS die Geschäftsbesorgungen für den Zweckverband Seenland Brandenburgische Lausitz. Die beiden Zweckverbände ESS und SBL schließen sich im Jahr 2009 zum Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg zusammen.