Bebauungsplan Nr. 15 - Wohngebiet Altdöberner See

Bebauungsplanes Nr. 15 „Wohngebiet Altdöberner See“ in der Gemeinde Altdöbern

Status: Bekanntmachung der erneuten öffentlichen Auslegung des Bebauungsplanes

Der Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg legt den überarbeiteten Entwurf des Bebauungsplans Nr. 15 „Wohngebiet Altdöberner See“ in der Gemeinde Altdöbern sowie der zugehörigen Begründung in der Fassung vom Februar 2019 erneut öffentlich aus.

Der räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes hat sich verringert und wird wie folgt begrenzt:

-       Im Norden durch Landwirtschaftsflächen (Flurstücke 854 und 855)
-       Im Osten durch die Jauersche Straße (Flurstück 1278)
-                Im Süden durch das Flurstück 852 eine Linie zwischen der nördliche Grenze des Flurstücks 852 und der südlichen Grenze des Flurstücks 850
-      Im Westen durch Ackerflächen (Flurstück 850) der Gemarkung Altdöbern.

 

Der Bebauungsplan Nr. 15 „Wohngebiet Altdöberner See“ soll der steigenden Nachfrage nach Wohnbauland in der Gemeinde Altdöbern gerecht werden. Die geplante Siedlung an der Jauerschen Straße soll in das Landschaftsbild integriert werden. Der Bebauungsplan wird als qualifizierter Bebauungsplan aufgestellt.

Der Planentwurf mit Begründung zum Bebauungsplan Nr. 15 „Wohngebiet Altdöberner See“ wird in der Zeit vom

25. März 2019 bis einschließlich 30. April 2019

im Verwaltungsgebäude (Erdgeschoss) des Zweckverbandes Lausitzer Seenland Brandenburg, Großkoschen, Straße zur Südsee 1, 01968 Senftenberg zu den allgemeinen Dienstzeiten

Montag bis Freitag von 09:00 bis 11:30 Uhr und 12:00 bis 16:00 Uhr

für Jedermann zur Einsicht, zur allgemeinen Information und zur Abgabe einer Stellungnahme öffentlich ausgelegt.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf Grundlage des § 3 BauGB in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 Buchst. e DSGVO und dem Brandenburgischen Datenschutzgesetz. Sofern Sie ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt: Informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach BauGB (Art. 13 DSGVO), welches mit ausliegt.

Bestandteil der Begründung ist der Umweltbericht gemäß § 2a BauGB.

Die auszulegenden Unterlagen umfassen:

-       Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 15 "Wohngebiet Altdöberner See" (Stand Februar 2019)
-       Entwurf der Begründung des Bebauungsplanes Nr. 15 "Wohngebiet Altdöberner See" (Stand Februar 2019)
-       Die nachfolgend aufgeführten umweltbezogenen Informationen liegen zum

Zwecke der Unterrichtung und Erörterung ebenfalls aus:

-        Umweltbericht (Bestandteil der Begründung)

Im Umweltbericht erfolgt die Bewertung der Bestandsaufnahme sowie die Prognose bzw. Bewertung der Entwicklung des Umweltzustandes bei Durchführung der Planung. Im Umweltbericht werden mögliche Vermeidungs-, Minderungs- und Ausgleichsmaßnahmen dargestellt. Schwerpunkt sind die Schutzgüter Boden/Fläche, Wasser, Tiere/Pflanzen/Biotope/ Biologische Vielfalt, Klima/Luft, Kultur- und Sachgüter sowie Mensch.

-          Stellungnahmen

Landkreis OSL (Stellungnahme vom 03.01.2019) mit Hinweisen zu Bodendenkmalen, zur Nähe der Hochspannungsfreileitung, zum Grundwasser, zur Lage im Landschaftsschutzgebiet (LSG), zum Landschaftsplan (LP), zum Gehölzschutz, zu einem Naturdenkmal auf dem Flurstück 1278, zur Abarbeitung der Eingriffsregelung und zum Umweltbericht, zur Abwasserbeseitigung, zur Niederschlagsentwässerung,

Landesamt für Umwelt (Stellungnahme vom 13.12.2018) mit Hinweisen zum Prüfungsumfang im Rahmen der Umweltprüfung, zur Nähe der Hochspannungsfreileitung, zur Niederschlagsentwässerung und zum Grundwasser und zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen,

Landesbergamt (Stellungnahme vom 05.12.2018) mit Hinweisen zur bergbaulichen Beeinflussung des Grundwassers,

LMBV (Stellungnahme vom 19.12.2018) mit Hinweisen zum Chransdorfer Fließ als Gewässer 2. Ordnung, zum Baugrund, zur Hydrologie und zum Grundwasser

Landesamt für Arbeitsschutz (Stellungnahme vom 10. 01. 2019) mit Hinweisen zu den Auswirkungen der 110-kV-Freileitung und den sonstigen Stromleitungen (Strahlenschutz)

Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (Stellungnahme vom 04.12.2018) mit Hinweisen zu mit Sicherheit zu vermutenden Bodendenkmalen

Gutachten, Fachbeiträge sonstige umweltrelevante Informationen liegen nicht vor.