Lausitzer Seenland und Spreewald gewinnen Europäischen Gartenpreis 2018

Am 7. September wurden das Lausitzer Seenland und der Spreewald vom Europäischen Gartennetzwerk in der Kategorie “Beste Entwicklung einer für das europäische Kulturerbe bedeutenden Kulturlandschaft“ mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Prof. Rolf Kuhn vom IBA Studierhaus e. V. und Volker Mielchen vom Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg sowie Eugen Nowak vom Biosphärenreservat Spreewald  nahmen den Preis auf Schloss Nordkirchen (NRW) stellvertretend für die Region entgegen. Die beiden Kulturlandschaften setzten sich damit gegen Mitbewerber aus ganz Europa durch. So erhielten die rumänische Region Siebenbürgen und die slowenische Ljubljansko Barje-Ebene jeweils den 2. Preis.

Das erstmals ein „Zwilling“ Preisträger wurde war eine bewusste Entscheidung der Jury. Obwohl beides menschgemachte Landschaften sind, zeigen sie doch wie unterschiedlich sich das Wirtschaften in der Kulturlandschaft auf die Umwelt und die Gesellschaft auswirkt. Machte der Mensch sich die Sumpflandschaft der Spreeaue allmählich mit Kanälen und Rodungen als Agrarlandschaft zueigen, so schafften die Maschinen der Tagebaue drastische Beispiele für Landschaftswandel im regionalen Maßstab. In beiden Fällen ziehen die interessanten Destination Besucher aus nah und fern an.

Mit der Internationen Bauausstellung (IBA) Fürst-Pückler-Land wurde ein besonders erfolgreicher Ansatz gewählt, den Wandel gemeinsam mit den Menschen in der Region zu gestalten. Zusätzlich zur laufenden Rekultivierung konnten durch hochwertige Architektur und Landschaftsarchitektur besondere Marken gesetzt werden, die eine neue Identität und Aufmerksamkeit schaffen. Tagebaulandschaften wurden als Erlebnis inszeniert und die touristische Entwicklung initiiert. Mit dem Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg konnte bereits während der IBA eine gemeindeübergreifende Organisationsform geschafften werden, die diese Entwicklung in die Zukunft fortführt.

Mehr Infos zur Auszeichnung:
https://wp.eghn.org/de/preisverleihung-europaeischer-gartenpreis/